Frisch aus der Box
An der Jade Hochschule entwickeln Studierende ihre Geschäftsidee bis zur Marktreife – in der Gründerbox

Einen Platz für Ideen, offene Türen, ein interdisziplinäres Umfeld, versierte Beratung und jede Menge Synergien – das bekommen die Studierenden der Jade Hochschule in der Gründerbox geboten. Sie ist die Basis für innovative Projekte aus Lehrveranstaltungen, die das Zeug zur Unternehmensidee haben.

„Gründerbox“. Nicht „Innovationscenter“, „Careercenter“ oder „Centre for Entrepreneurship“. Und so weiter. Der klare Name der Gründerinitiative der Jade Hochschule in Wilhelmshaven beschreibt genau, was die Initiative ausmacht: Die Verwaltung der Hochschule hat Bürocontainer zu Gunsten innovativer Ideen von Studenten frei gemacht, damit Raum zum Erproben der eigenen Geschäftsidee entsteht. Das war 2005. Seit dem haben viele
Studenten die Chance bekommen, ihre Idee bis zur Unternehmensreife zur verfolgen. Die meisten Ideen haben sich aus Lehrveranstaltungen entwickelt.

Thomas Lekscha ist Leiter des Wissens- und Technologietransfers der Hochschule. Der promovierte Ingenieur arbeitete vorher zwanzig Jahre in der Forschung zur Medizintechnik an der Hochschule und ist gebürtiger Wilhelmshavener. Er ist bestens in der Region vernetzt: „Wenn eine Idee wirklich gut ist, kann ich so auch mal schnell einen Kontakt zu etablierten Unternehmen der Region herstellen.“

Die Studenten der Hochschule haben sehr viele gute Ideen: Rund zehn Projekte kommen jedes Jahr in die engere Auswahl. In den sechs Büros der Gründerbox arbeiten Studierende im Moment an sieben ganz unterschiedlichen Ideen. „Wir haben nicht den einen, exklusiven Schwerpunkt in unserer Forschung und Lehre, das ist unser Vorteil. Eine typische Idee gibt es hier nicht“, erklärt Lekscha. Die Hochschule bildet vor allem Ingenieure und Betriebswirte aus. Und so tummeln sich in der Gründerbox App-Entwickler, zwei Werbeagenturen, ein E-Commerce-Start up, Verschlüsselungs-Experten, die Banking-Sotfware sicherer machen, und Ingenieure, die mit ihrer Software Schweißroboter steuern. „Ich darf nicht zu viel verraten, aber VW ist den Studierenden als Kunde nicht unbekannt“, plaudert Lekscha ein bisschen aus dem Nähkästchen.

Von einer genialen Idee zum eigenen Unternehmen Eine gute Idee und ein eigenes Büro machen aber noch kein Unternehmen. Kontakte, rechtliche Beratung und Tipps zur Anschubfinanzierung sind genauso wichtig. Auch dabei unterstützt Lekscha, der mit der ansässigen Wirtschaftsförderung, der Universität in Oldenburg, der Hochschule in Elsfleth, der Handelskammer und der IHK kooperiert. So bleibt keine Frage unbeantwortet. Manchmal sind die Fragen aber auch ganz praktisch: „Natürlich gebe ich auch Tipps beim Schreiben der ersten kleinen Rechnung. Ich bin ja froh, wenn es soweit ist“, lacht Lekscha.

Wenn alle Rädchen ineinander greifen, stellt ein Student seine Idee in nur wenigen Minuten auf einer Seite Papier vor und bewirbt sich damit auf einen Arbeitsplatz in der Gründerbox. Ist die Idee gut, wird die Wirtschaftsförderung der Stadt eingeschaltet. „Das alles darf nicht nach draußen dringen – gute
Ideen müssen wir früh durch Patente schützen.“ Eine Kooperation mit der Handwerkskammer und der IHK Oldenburg verschafft den Studierenden einen Termin beim Erfindersprechtag, wo ein Patentanwalt und Berater beim Schutz einer guten Idee helfen. Außerdem berät die Universität Oldenburg die Studierenden der Jade Hochschule, wenn es um Fördergelder geht. Erst danach beginnt die eigentliche Arbeit in der Gründerbox. Denn nur mit Patentantrag und Fördermitteln steht ein solches Vorhaben auf soliden Füßen.

Es wäre viel zu ärgerlich, gute Geschäftsideen durch Unerfahrenheit nicht weiter verfolgen zu können. „Die Gründerbox ist ein Inkubator für gute Ideen. Nach ein bis zwei Jahren entlassen wir die Studierenden in die ‚freie Wildbahn’ der Wirtschaftswelt.“ Mehrere ehemalige Gründerbox-Gründungen, behaupten sich heute erfolgreich auf ihrem Markt und haben den Sprung geschafft. Der Region bleiben die Gründer so verbunden.

Drei Fragen – drei Antworten

jade-bay.de: „Welche Ideen wollen Sie unterstützen?“

Thomas Lekscha: „Eine Idee muss eine wirkliche Idee sein. Es reicht nicht, ein bestehendes Geschäftsmodell zu übernehmen und von hier aus zu bearbeiten. Wir wollen Innovationen fördern. Daher arbeiten wir auch eng mit der Wirtschaftsförderung der Stadt, der Handwerkskammer und der IHK zusammen. Beim Erfindersprechtag steht den Studierenden dort ein Patentanwalt zur Seite, der sie berät. Das ist heute ein Muss, um Ideen früh
zu schützen.“

jade-bay.de: „Welche Ideen werden gerade in der Gründerbox gerade umgesetzt?“

Thomas Lekscha: „Eine Gründung programmiert Apps, zwei Werbeagenturen arbeiten hier, Ingenieure programmieren Software für Schweißroboter, Studierende vertreiben Designermode für Studierende, und
eine Gründung entwickelt Verschlüsselungssysteme für BankenÜbertragungen. Sie sehen, das sind ganz unterschiedliche Branchen mit ganz unterschiedlichen Ansätzen. Umso wichtiger, dass die Türen der Gründerbox-Büros offen sind und die unterschiedlichen Gruppen ins Gespräch kommen.“

jade-bay.de: „Gibt es Gründungen, die auch nach der Phase an der Hochschule bestehen bleiben und ihren Platz in der freien Wirtschaft gefunden haben?“

Thomas Lekscha: „Natürlich, genau das wollen wir ja erreichen. Puzzle Pictures hat sich hier als Film und Audioproduktionsfirma gegründet und ist heute als GmbH & Co. KG in Wilhelmshaven angesiedelt. Eine Übersicht über Gründungen finden Sie auf der Website der Gründerbox.

Fakten-Kasten zur Gründerbox

  • 2005 gegründet
  • hat zum Ziel, Studierenden und Wissenschaftlichen Mitarbeitern den Einstieg in die Selbstständigkeit zur ermöglichen
  • Wirtschaftsförderung der Stadt und die Uni Oldenburg stehen beratend zur Seite
  • zur Zeit beheimatet die Gründerbox sieben Unternehmen aus ingenieurs- und betriebswissenschaftlichen Bereichen
  • die Gründerbox dient als „Inkubator“
  • nach ca. einem Jahr werden die Unternehmen in den „freien Markt“ entlassen

Weiterführende Links

  • Website der Gründerbox
  • Ringvorlesung der Jade Hochschule zum Thema Gründung
  • Flyer der Gründerbox

Kontakt

  • Dr. Thomas Lekscha
  • Leiter Wissens- und Technologietransfer
  • Jade Hochschule
  • 04421 9852315
  • thomas.lekscha@jade-hs.de