Technik soll fester Bestandteil der Schulausbildung werden
Kooperation zwischen Außerschulischem Lernort und Gymnasium

Die Zusammenarbeit von Schulen mit dem Lernort Technik und Natur hat sich über Jahre bewährt. Das Neue Gymnasium Wilhelmshaven hat die Zusammenarbeit über einen Kooprationsvertrag nun in eine verbindliche Form gegossen und geht als erstes Gymnasium eine derartige Kooperation ein.

Technik bzw. die praktische Vermittlung von technischem Know How wird so zu einem festen Teil der Schulbildung am Neuen Gymnasium Wilhelmshaven.

Am Außerschulischen Lernort werden Kinder und Jugendliche praktisch an die Gesetze von Natur und Technik herangeführt. Praktisches und handlungsorientieres Lernen führt sie an technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge heran.

Ziel ist, die Jugendlichen frühzeitig für technisch-gewerbliche Berufe aus dem MINT-Bereich zu interessieren bzw. Theorie und Praxis so zu verbinden, dass ihr technisches Know-How gefördert wird. Auf letzteres sind viele Betriebe seitens ihrer künftigen Mitarbeiter angewiesen. 

Das Neue Gymnasium will ab dem Sommer feste Projekt-Module im MINT-Profil für die Schüler der Klasen 8-10 einrichten und den Unterricht am außerschulischen Lernort damit zu einem festen Bestandteil im Lehrplan des Gymnasiums verankern.

Mehr lesen Sie in der Wilhelmshavener Zeitung vom 13. Juni 2016.