JadeBay


JadeBay Newsletter 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit der Septemberausgabe unseres Newsletters haben wir wieder spannende und wichtige Themen für unsere Region und aus unseren Projekten für Sie zusammengestellt.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und hoffen, Sie zu einer unserer nächsten Veranstaltungen erneut begrüßen zu dürfen.

Herzlichst,

Ihr JadeBay-Team

11,4 Millionen Euro für Fachkräftebündnisse in Niedersachsen

Minister Althusmann: Fachkräftesicherung findet in den Regionen statt

Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat zum 1. September 2018 die Anerkennung der acht Regionalen Fachkräftebündnisse im Rahmen der landesweiten Fachkräfteinitiative Niedersachsen bis 2021 verlängert. Mit den Anerkennungen erhalten die Regionalen Fachkräftebündnisse für die kommenden drei Jahre regionale Budgets in Höhe von insgesamt 11,4 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Strukturfonds (ESF) und des Landes. Aus diesen Mitteln können Fachkräfteprojekte gefördert werden, die durch die Fachkräftebündnisse im Hinblick auf den regionalen Bedarf fachlich positiv bewertet werden.

Dazu erklärt Niedersachsen Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann: „Die Suche nach qualifizierten Fach- und Arbeitskräften ist eines der drängendsten Probleme vieler Unternehmen. Hier arbeitet das Land mit den Regionalen Fachkräftebündnissen, um vor Ort passgenaue Lösungen für den steigenden Fachkräftebedarf zu finden. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit soll fortgeführt und weiterentwickelt werden.“

Auch das Regionale Fachkräftebündnis JadeBay, ein Zusammenschluss der Landkreise Wesermarsch, Friesland und Wittmund sowie der Stadt Wilhelmshaven, ist für weitere drei Jahre verlängert worden und erhält erneut 400 T€ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds für die Umsetzung neuer Projekte.

In diesem Bündnis aus 21 Partnern soll weiter erfolgreich daran gearbeitet werden, angehende Abiturienten, Studierende und Zeitsoldaten an die Region zu binden.

Dabei gilt es, die Kontakte zu Schulen, der Hochschule sowie zur Bundeswehr und dem Berufsförderungsdienst der Bundeswehr zu intensivieren. Erstmals sollen auch Maßnahmen umgesetzt werden, die bspw. Touristen der Region für einen Arbeitsplatz in der Region und Personen, meist Frauen, die aktuell nicht nach einer Arbeitsstelle suchen, aber bei passenden Rahmenbedingungen durchaus eine Arbeit aufnehmen würden, ansprechen.
In diesen Zielgruppen werden auf Basis der aktuellen Analyse des Arbeitsmarktes und außerhalb der durch die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter zu qualifizierenden Arbeitslosen Potenziale gesehen, dem stetig wachsenden Fachkräftemangel zu begegnen. 

Innovationsforum JadeBay 2018:

Renommierter Trendforscher Prof. Peter Wippermann zu Gast

Auch in seiner zweiten Auflage möchte das Innovationsforum JadeBay inspirieren. Dazu ist es uns gelungen, einen der renommiertesten deutschen Trendforscher für einen Impulsvortrag zu gewinnen. Peter Wippermann ist Gründer der Hamburger Agentur Trendbüro, einem Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel. Nach seiner Lehre zum Schriftsetzer im Grafik-Design Studio seines Vaters arbeitete Wippermann zunächst als Art Director beim Rowohlt-Verlag und beim ZEITmagazin. Später wurde er Herausgeber des Zukunftsmagazins »Übermorgen« und konzipierte die Zukunftsevents »Talk with Tomorrow« für Philip Morris. Von 1993 bis 2015 lehrte er als Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

In seiner Keynote zeigt Peter Wippermann aktuelle Trends und Entwicklungen auf. Unterhaltsam und mit vielen Beispielen geht er dabei auf gesellschaftliche Veränderungen ein. Den teilnehmenden Unternehmen gibt er handfeste Tipps und bereitet sie auf zukünftige Entwicklungen vor.

Das Innovationsforum JadeBay 2018 findet statt am 25. Oktober 2018 an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven (Eintreffen ab 14 Uhr, Start um 14.30 Uhr).

Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzuhaben und mitzuwirken!

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Es wird jedoch um Anmeldung gebeten: per E-Mail an info@jade-bay.com, telefonisch unter 04421 / 500 488-0 oder online unter  http://innovationsforum.jade-bay.de/  . Auf dieser Seite finden Sie auch das vollständige Programm des Innovationsforums sowie nähere Angaben zu Vorträgen und Referenten der drei Panel „Gesundheit und Pflege“, „Digitalisierung und Industrie 4.0“ sowie „Energie und Nachhaltigkeit“.

„Chancenregion JadeBay, Ausbildung in Berufen mit Perspektive 2018/2019“

Die neue und achte Ausgabe des Ausbildungsmagazins „Chancenregion JadeBay, Ausbildung in Berufen mit Perspektive 2018/2019“ bietet Schülerinnen und Schülern erneut eine tolle Perspektive, sich über die Region und den Ausbildungsmarkt zu informieren.
In dem Heft berichten Auszubildende und Ausbildungsleiter verschiedener Unternehmen über das, was junge Leute in verschiedenen Branchen und Berufen zu erwarten haben. Dazu gibt es viele direkte Ausbildungsplatzangebote der inserierenden Unternehmen.
 
Das Magazin bietet aber auch eine große Vielfalt zur grundlegenden Orientierung der Schülerinnen und Schüler nach ihrem schulischen Abschluss. So wird über die Jade Hochschule berichtet, es gibt Informationen und Hilfestellungen zum Freiwilligendienst, alle Informationen zu Jobmessen in der Region oder wie man sich richtig bewirbt.
 
Die Schulen der Region können das Magazin erneut kostenfrei unter info@jade-bay.com anfordern. Als Download und hier unter „Broschüren“ steht es auch in der Mediathek der JadeBay GmbH unter www.jade-bay.com zur Verfügung.

Pressemitteilung zum Bildungsprojekt „Zukunft Meer – mehr Zukunft“

Kooperation zwischen der JadeBay GmbH und dem Institut für Ökonomische Bildung gestartet

Das Bildungsprojekt „Zukunft Meer – mehr Zukunft“ der JadeBay GmbH (https://www.jade-bay.de/) und des Institutes für Ökonomische Bildung Oldenburg (www.ioeb.de) unterstützt Lehrkräfte bei der unterrichtlichen Auseinandersetzung mit den Strukturen des Wirtschaftsraumes und der Ausbildungs- und Arbeitsmarktangebote der sogenannten JadeBay-Region.

Der Startschuss des Bildungsprojektes, an dessen erstem Durchlauf insgesamt 13 Lehrkräfte aus sieben Schulen beteiligt sind, erfolgte im Rahmen Auftaktveranstaltung am 16.08.2018 in Jever.

Ziel des Projektes ist es, durch eine stärkere Kooperation von Schulen und der regionalen Wirtschaft Schülerinnen und Schülern anhand von praxisnahen und konkreten Beispielen die Schlüsselbranchen und beruflichen Perspektiven in der Stadt Wilhelmshaven sowie den Landkreisen Friesland, Wittmund und der Wesermarsch zu verdeutlichen. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die maritime Wirtschaft und Logistik gelegt. Hierüber soll insbesondere auch ein Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangels im Nordwesten geleistet werden.

Dazu hat das IÖB Arbeitsmaterialien sowie eine Unterrichtssequenz entwickelt, die den Schülerinnen und Schülern sowohl einen Überblick über die Wirtschaftsregion, als auch das Berufsspektrum und die damit verbundenen Tätigkeiten und Ausbildungsmöglichkeiten eröffnen. Darüber hinaus erhalten die beteiligten Lehrkräfte Klassensätze des Arbeitsheftes „Wirtschaft im Hafen“ des Projektes „Maritime Wirtschaft und Logistik“ (http://www.ioeb.de/wirtschaftimhafen) sowie weitere Unterstützung in einer eigens eingerichteten Onlineumgebung.

Insgesamt wird es drei Durchgänge geben, der zweite startet im zweiten Schulhalbjahr 2018/19 und der dritte im ersten Schulhalbjahr 2019/20. Hierfür können sich interessierte Schulen aus der Stadt Wilhelmshaven sowie den Regionen Wittmund, Friesland und Wesermarsch bewerben.

Für Anmeldungen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Frau Nina Kolcan

E-Mail: kolcan@ioeb.de

Tel: 0441/361303-26

Aktuelle Trends und Entwicklungen - Innovationen im Bereich Energie und Nachhaltigkeit

Circular Economy wird das Bestreben der Weiternutzung von ausgedienten Gegenständen und von Abfällen genannt.

Weltweit fallen täglich 3,5 Millionen Tonnen Abfall an. Bis zum Jahr 2025 wird sich diese Zahl Schätzungen zufolge fast verdoppeln. Die Circular Economy hat das Ziel, Produkte nach ihrem Gebrauch nicht mehr zu Abfall werden zu lassen, sondern sie als Sekundär-Rohstoffe dem Produktionszyklus wieder zuzuführen. Der Kreislauf fängt beim korrekten Recycling an, das so einfach wie möglich gestaltet wird und hört beim Waste Mining, bei dem Abfall als Teil des Wertschöpfungsprozesses verstanden wird, auf.

Produkte aus sekundären Rohstoffen werden dann aktiv beworben. So stattet Volvo beispielsweise die Sonderreihe „Ocean Race“ seines Modells V90 Cross Country mit Inlays aus, deren Gewebe zu 100 Prozent aus Econyl besteht. Econyl ist ein recyceltes Nylongarn, das in diesem Fall aus auf dem Meeresgrund vergessenen Fischernetzen gewonnen wird. Das Schließen von Stoffkreisläufen ist somit nicht nur positiv für die Umwelt. Auch ressourcen-intensive Industrien profitieren von der Wiederaufarbeitung wertvoller Rohstoffe.

Darüber hinaus greifen innovative Lösungen aber nicht nur die Verschwendung von materiellen Gütern auf, sondern befassen sich auch mit dem Waste Mining von Zeit. Die Frage, die es dort zu beantworten gilt, ist: Wie kann Zeit in unserer industrialisierten Welt besser genutzt werden. Als Beispiel sei hier genannt, wie der schwedische Service „Pendelpoddar“ seinen Nutzern die Möglichkeit bietet, einen zu ihrer Fahrdauer passenden Podcast zu hören. Wer eine Fahrt durch Stockholm plant, gibt bei „Pendelpoddar“ den Startpunkt, das Ziel und das Verkehrsmittel an. Er kann dabei zwischen dem Auto, dem Fahrrad, öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Fußweg wählen. Der Dienst berechnet daraufhin die Fahrzeit und schlägt passende Podcasts vor. So können vorher ungenutzte Zeiten nun je nach Bedarf für bestimmte Zwecke, wie beispielsweise der Weiterbildung, verwendet werden.

Weitere Beispiele von innovativen Lösungen im Bereich Energie und Nachhaltigkeit finden Sie auf den folgenden Webseiten.

http://reuse-notebook.com

https://www.mein-dienstrad.de/

https://pendelpoddar.se/

http://www.econyl.com/de/press/motor1-com-volvo-v90-cross-country-volvo-ocean-race-fights-marine-pollution/

Vertieft wird das Thema Energie und Nachhaltigkeit auch im Panel 3 auf unserem Innovationsforum JadeBay am 25. Oktober 2018. Nähere Informationen hierzu und eine Online-Anmeldemöglichkeit finden Sie auf http://innovationsforum.jade-bay.de/ .

Haben Sie selbst Ideen für innovative Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse? Sprechen Sie unsere Berater für Wissens- und Technologietransfer gerne zu diesem Thema an:

Dr. Michael Preikschas, Tel.: 0151 17 64 15 69, E-Mail: m.preikschas@jade-bay.com 

Dr. Michael Schuricht, Tel.: 0160 958 143 73, E-Mail: m.schuricht@jade-bay.com

 

Aktuelle Fördermöglichkeiten: Innovationsförderprogramm für Forschung und Entwicklung in Unternehmen

Innerbetriebliche Forschung und Entwicklung ist ein Treiber für Innovationen. Durch sie entstehen ganz neue Produkte und Dienstleistungen. Sie trägt dazu bei, betriebliche Prozesse, Kommunikationsabläufe und Organisationsstrukturen zu optimieren.

 

Das Land Niedersachsen fördert mit dem „Innovationsförderprogramm für Forschung und Entwicklung in Unternehmen“ kleine und mittlere Betriebe sowie kooperierende Forschungseinrichtungen. In Einzelprojekten sowie Verbund- und Kooperationsvorhaben, werden sie durch Zuschüsse bei der Entwicklung neuer Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen unterstützt. Ziel ist es, dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu erhöhen. Neben Innovationsprojekten können auch Vorhaben zur experimentellen Entwicklung von Pilotanlagen und Prototypen Fördermittel erhalten.

Mehr lesen...

Veranstaltungstipps

Für eine leichtere Lesbarkeit der Texte haben wir von einer geschlechtsspezifischen Differenzierung bestimmter Worte und Formulierungen abgesehen; entsprechende Textstellen gelten aber selbstverständlich gleichwertig für alle Geschlechter.



JadeBay GmbH Entwicklungsgesellschaft

Virchowstraße 21
26382 Wilhelmshaven
Bundesrepublik Deutschland

Fon +49 (0)44 21/50 04 88-0
Fax +49 (0)44 21/50 04 88-50
info@jade-bay.com

Amtsgericht Oldenburg, HRB 203120
USt-IdNr. DE264460897
Geschäftsführung: Elke Schute und Frank Schnieder

Verfasser: JadeBay GmbH
Verantwortlich i. S. d. §55 Abs. 2 RStV: Elke Schute und Frank Schnieder
Die Richtigkeit der Darstellung von Fakten in Presseartikeln wird nicht geprüft.

Datenschutzerklärung

Sie wünschen keine weiteren Informationen rund um die JadeBay Region? Nutzen Sie den folgenden Link, um sich von unserem Newsletter abzumelden:
zur Newsletter-Abmeldung
Der Newsletter wird nicht korrekt angezeigt? Klicken Sie hier.